Wohnhaus Köln West

Wohnhaus Köln West

 

Sanierung und Aufstockung eines Mehrfamilienhauses

Bearbeitung in Arbeitsgemeinschaft mit Prof. Achim Löf

Ort

Köln

Fertigstellung

2015

Leistungsphasen

1-8

Das Bestandsgebäude im Kölner Westen gelegen, wurde in den 1950er Jahren als Offizierswohnhaus für die belgische Besatzung errichtet. Der Bestand, ein Zweispänner mit vier Wohneinheiten, besticht durch seine – verglichen mit heute üblichen Wohnbauten – geringen Gebäudetiefe, die im Wohnbereich ein Durchwohnen von Garten- zur Straßenseite und natürlich belichtete und belüftete Bäder ermöglicht. Zur Nachverdichtung sollte der ungenutzte Dachspeicher zurückgebaut und das Haus durch ein neues Dachgeschoss um zwei Wohneinheiten erweitert werden.

In einer ersten Bauphase im Jahr 2012 wurden zwei leerstehende Wohnungen saniert und umgebaut. Hierbei wurden die Küchen mit den Wohn-Esszimmern zusammengelegt. Im Zuge der energetischen Sanierung wurde das Gebäude gedämmt und die Fenster sowohl in den leerstehenden als auch den bewohnten Wohnungen ausgetauscht. In der zweiten Phase im Jahr 2014 wurde der alte Dachstuhl zurückgebaut und ein neues Dachgeschoss, mit vorgefertigten Holzrahmenbau-Elementen, errichtet.

Der neue Aufbau setzt sich vom Bestand, durch eine hinterlüftete Holzverschalung aus schiefergrau geölter Lärche, ab. Hierdurch bleibt die Proportion der Bestandsfassade erhalten. Zwei ineinandergeschobene Körper mit zueinander gegenläufigen Pultdächern bilden die Form des neuen Daches. Der eine der beiden Körper neigt sein Dach in Richtung Straßenseite, wodurch sich seine höhere Fassade zur Südseite, zum Garten hin öffnet. Das andere Dach ist zur Südseite geneigt und ist so optimal für Solarkollektoren ausgerichtet. Die Zimmer dieses zweiten Körpers verfügen, an dessen hoher Fassade zur Straßenseite hin, über eine Empore.